Zitate von Friedrich von Schiller

Nützen muß man den Augenblick, der einmal nur sich bietet.

Friedrich von Schiller
Deutscher Dichter (1759-1805)

Optionen ein- und ausblenden

DIESES ZITAT können Sie:
kommentieren (0)

Alle Zitate von: Friedrich von Schiller (7)
Themen: Augenblick

Liebe kennt der allein, der ohne Hoffnung liebt.

Friedrich von Schiller
Deutscher Dichter (1759-1805)

Optionen ein- und ausblenden

DIESES ZITAT können Sie:
kommentieren (0)

Alle Zitate von: Friedrich von Schiller (7)
Themen: Liebe

Keine Kriege werden zugleich so ehrlos und unmenschlich geführt als die, welche Religionsfanatismus und Parteihaß im Innern eines Staates entzünden.

Friedrich von Schiller
Deutscher Dichter (1759-1805)

Optionen ein- und ausblenden

DIESES ZITAT können Sie:
kommentieren (0)

Alle Zitate von: Friedrich von Schiller (7)
Themen: Krieg

Willst Du dich selber erkennen, so sieh', wie die anderen es treiben; willst Du die andern verstehen, blick' in Dein eigenes Herz!

Friedrich von Schiller
Deutscher Dichter (1759-1805)

Optionen ein- und ausblenden

DIESES ZITAT können Sie:
kommentieren (0)

Alle Zitate von: Friedrich von Schiller (7)
Themen: Thema vorschlagen

Wer gar zuviel bedenkt, wird wenig leisten.

Friedrich von Schiller
Deutscher Dichter (1759-1805)

Optionen ein- und ausblenden

DIESES ZITAT können Sie:
kommentieren (0)

Alle Zitate von: Friedrich von Schiller (7)
Themen: Thema vorschlagen

An sich ist kein Ding gut oder böse, erst die Sprache macht es dazu.

Friedrich von Schiller
Deutscher Dichter (1759-1805)

Optionen ein- und ausblenden

DIESES ZITAT können Sie:
kommentieren (0)

Alle Zitate von: Friedrich von Schiller (7)
Themen: Böses Sprache Gutes

Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.

Friedrich von Schiller
Deutscher Dichter (1759-1805)

Optionen ein- und ausblenden

DIESES ZITAT können Sie:
kommentieren (0)

Alle Zitate von: Friedrich von Schiller (7)
Themen: Thema vorschlagen
Quelle: Die Jungfrau von Orléans

Zufallszitat

Alle Menschen sind Rätsel, bis wir in einem Wort oder einer Tat den Schlüssel zu dem Mann, der Frau finden; dann liegen alle ihre früheren Worte und Taten plötzlich im Lichte vor uns.

Ralph Waldo Emerson
Amerikanischer Philosoph und Dichter (1803-1882)

Optionen ein- und ausblenden

DIESES ZITAT können Sie:
kommentieren (0)

Alle Zitate von: Ralph Waldo Emerson (32)
Themen: Mensch